"Mein Liquor Cerebrospinals '99"

1. Refrain
So, du Spast. Jetzt finde dich damit ab,
daß niemand bessere Tracks als Edward macht.
Gut, du Spast. Und nun finde dich damit ab,
daß Edward's eingesandtes Demo reicht.
Nun, du Spast. Bitte finde dich damit ab,
daß noch niemand bessere Tracks als Edward macht.
Gut, du Spast. Und jetzt finde dich damit ab,
daß das Demo reicht und ich unterschreib.

1. Strophe
Ich ging die Überruhrstraße lang, wie schon Jahre lang,
Es war Anfang '99. Und ich ging die Straße lang.
Und ich wunderte mich was Wasser aus der Nase kam.
Ich dachte zuerst keine Panik, doch der Innendruck der sank.
Mein Gehirn platzt aus den Nähten, mir drang gerade die Luft in den Schädel.
Etwas fassungslos, und auch etwas orientierungslos.
Ich hör nicht mehr von mir die Stimme, hinter meiner Nasenhöhle.
Ich sehe plötzlich schwarz statt bunt.
In meine Kammern drang die Luft ein. Verliere einen Teil des Geistes,
meine Gehirnflüßigkeit.
Schaue jetzt vom Hirnstamm hoch, habe Halluzinationen.
Akustische Vertauschungen, fast auf jedem Ton.
Höre die Gedanken anderer, sende die Gedanken anderen.
Die kamen bestimmt mal an, heute glaube ich nicht mehr dran.
Mir lief damals das Wasser ab, ich war dann ein paar Tage platt.
Hörte monotone Beats, unter anderem dieses Lied.
Im Erdgeschoß, Bruktererhang. Edward Gerholds Untergang.

2. Refrain
So, du Spast. Jetzt finde dich damit ab,
daß niemand bessere Tracks als Edward macht.
Gut, du Spast. Und nun finde dich damit ab,
daß Edward's eingesunkener Schädel reicht.
So, du Spast. Jetzt finde dich damit ab,
ein Wunder wär hier nun ein sehr guter Vergleich.
Gut, du Spast und nun finde dich damit ab,
daß ich unter anderem in die Top-Ten steig.

2. Strophe
Breumann wohnte bei mir im Haus, damals hatte ich bei ihm gekauft.
LSD und Extacy und natürlich Speed. Dann war ich 'n paar Tage drauf,
und rappte bei mir zuhause. Dachte mir Karrieren aus, baute Charaktere auf.
Verliess ein paar Tage nicht das Haus und schrieb meine Reime auf.
Über hundert Kilobytes wird jedes der ersten Files.
Wie man an 'nem Computer schreibt? Mit noch mehr Genauigkeit.
Buchstaben passen zusammen, und die Zeichen auf der Zeile.
Nach dem Jahr war es bemerkbar, meine Hallus werden stärker,
mit meinen Eltern hab' ich Ärger, ich erzähl's zehn Jahre später.
Meine Nase, die wird weich, zieh in die Keilbeinhöhle rein,
erahne es bereits - und ich sauf schon zu der Zeit.
Nach ein paar Gramm und ein paar Tagen, geh ich zum Getränkemarkt,
kaufe mir Felskrone da und kippe fünf Bierdosen nach.
Rauche noch besoffen Gras, auf Chemie wird mir da warm.
Hör nochmal meine Hip-Hop Stars, ich spiel schon in den '90ern.

So, du Spast. Nun finde dich damit ab.
Damit, daß niemand hier bessere Tracks als Edward macht.
Gut, du Spast und jetzt finde dich damit ab,
daß Edward's eingesandtes Demo reicht.
So, du Spast. Und nun finde dich damit ab,
daß ich hierauf schon zwölf Jahre Anspruch hab.
Gut, du Spast und nun finde dich damit ab,
daß ich hiernach den Vetrag von dir hab.

3. Refrain
Es war in den Neunzigern, als mir das Gehirn ausläuft.
Bei vollem Bewußtsein, verlier ich das Bewußtsein.
Das klingt richtig paradox, doch ich bin noch ein anderer.
Besser als ich vorher war, intelligenter und noch cleverer.
Lese noch WAS-IST-WAS und drei Bücher noch am Tag.
Dachte, Wissen wär hier Macht, und ich war stark im Arsch.
Schlief in meinen Klamotten ein. Ich ging dann in das Waschhaus rein.
Fülle die Maschine und verliess das Waschhaus wieder.
Als ich wiederkam, faltet die Wäsche 'ne Oma.
Und als ich dann nach Hause kam, klingeln bei mir kleine Kinder.
Ich schick sie von der Türe weg, sie werfen auf meinen Balkon Dreck.
Die Rolläden sind unten und bei mir drinnen ist dunkel.
Ich sitze vor meinem X-Tracker, spiele mit meinem Synthesizer.
Führe mit mir Selbstgespräche, fang im Zimmer an zu schreien.
Bruktererhang 33, im Jahre 1999.
Mir lief mal der Liquor aus. Luft stieg in die Kammern auf.

4. Refrain
So, du Spast, nun finde dich damit ab.
Es lag ohne Wasser in seiner Kammer.
Gut, du Spast, nun finde dich damit ab.
Daß ich das Radio eingeschaltet hatte.
So, du Spast, nun finde dich damit ab,
auch mit Hörspielkassetten hatte ich 'nen Horrorspass.
Gut du Spast und jetzt finde dich damit ab,
daß eine Line irgendwann die Letzte bleibt.


Link zum Album-Index